Inhaltsverzeichnis

Alles über Katzenmilch

Katzen sind Säugetiere. Die Welpen sind in den ersten Lebenswochen auf die Milch der Mutterkatze angewiesen. 

Katzenmutter mit Katzenbaby - © CC0 -Pixabay - JACLOU-DL

Trächtige Katze - © CC0 - Pixabay - abubibolabu

Wie wird Katzenmilch gebildet?

Im letzten Stadium der Trächtigkeit werden durch Östrogen und Prolaktin Drüsenzellen in der Milchleiste in Alveolarzellen umgewandelt, die Katzenmilch bilden. Kurz vor der Geburt sinkt der Östrogenspiegel, Prolaktin und Oxytocin werden weiter gebildet. Die Zitzen schwellen an. Nach der Geburt suchen die Katzenwelpen sofort die Zitzen auf und beginnen zu saugen. Durch das Saugen an den Zitzen wird weiter Oxytocin ausgeschüttet, die Milchproduktion hält für einige Wochen an. 
Babykatze - © CC0 - Pixabay - samokphotography

Wie ist Katzenmilch zusammengesetzt?

Die Zusammensetzung der Katzenmilch ist abhängig von der jeweiligen Laktationsphase. In den ersten Tagen wird Milch gebildet, die einen hohen Anteil an Eiweiß, Fett, Kohlenhydraten und Antikörpern enthält. In den folgenden Wochen sinken der Eiweiß- und der Fettgehalt ab. In Katzenmilch ist im Vergleich zu Kuhmilch doppelt so viel Eiweiß enthalten. 
Katzenmilch enthält ungefähr 4 Gramm Laktose pro 100 Gramm Milch. Katzenwelpen besitzen zu diesem Zeitpunkt noch ein Enzym, Laktase, das die Aufspaltung der Laktose im Darmtrakt ermöglicht. Im Laufe der folgenden Wochen geht bei den meisten Katzen die Fähigkeit, Laktase zu bilden, verloren. Daher vertragen ausgewachsene Katzen den Milchzucker, der in den meisten Milcharten enthalten ist, nicht. 

Katzenmilcharten

  1. Kolostrum 
    Das Kolostrum wird nach der Geburt gebildet. Es enthält den höchsten Anteil an Eiweiß, Fetten, Vitaminen, Mineralstoffen und Antikörpern. In den ersten 24 Stunden können die Antikörper über die Darmschleimhaut aufgenommen werden und schützen die Katzenwelpen vor Infektionserregern. Danach sinkt der Antikörpergehalt innerhalb von fünf Tagen stark ab. 
     
  2. Reife Milch 
    Die reife Milch enthält alle von den Katzenwelpen benötigten Nährstoffe, wie Wasser, Protein, Fett, Laktose, Mineralstoffe und Spurenelemente. Die essentiellen Aminosäuren Arginin und Taurin sind in großer Menge enthalten. In den folgenden Wochen steigt der Gehalt an Eiweiß, Fett, Laktose, Kalzium und Phosphor. Kupfer und Magnesium sind in immer geringerer Menge enthalten. 
     
  3. Aufzuchtmilch 
    Produziert die Katzenmutter zu wenig Milch, oder werden die Welpen von ihr vernachlässigt, ist es nötig, die Katzenbabys mit künstlicher Milch über ein Fläschchen zu versorgen. Aufzuchtmilch für Katzen enthält viermal so viel Protein und doppelt so viel Fett wie Kuhmilch. Sie deckt den Nährstoffbedarf der wachsenden Kätzchen optimal ab. Die Aufzuchtmilch ist in Pulverform erhältlich und wird für jede Mahlzeit frisch zubereitet. 
     
  4. Katzenmilch 
    Für erwachsene Katzen, die gerne Milch trinken, ist flüssige Katzenmilch in Fläschchen erhältlich. Diese Milch enthält keinen Milchzucker, der Fettgehalt ist stark reduziert und an den Stoffwechsel erwachsener Katzen angepasst. Diese Milch ist für Katzen ab der 16. Lebenswoche geeignet. 

Zusammensetzung der Katzenmilch

  1. Natürliche Katzenmilch 
    Katzenmilch enthält 5 % Fett, 8 % Eiweiß und 7 % Laktose. Katzenwelpen decken ungefähr 20 % ihres Energiebedarfs aus Milchzucker. Der hohe Gehalt an Kalzium, Phosphor und Vitamin D fördert das Wachstum von Knochen und Zähnen. 
     
  2. Künstlich hergestellte Katzenmilch 
    Die industriell hergestellte Katzenmilch besteht aus Ölen, Fetten und Molkereierzeugnissen. Zucker, Vitamine, Taurin und Konservierungsmittel werden zugesetzt. 
Katrzenbaby - © CC0 - Pixabay - MelanieB91

Wie gesund ist Katzenmilch?

Katzenmilch ist ein Genussmittel. Das süße Futtermittel sollte nur in Maßen genossen werden, damit die Katze kein Übergewicht entwickelt.
Letztes Update: 25.01.2019 09:08