Inhaltsverzeichnis

Ziegenmilch – ein Alleskönner aus der Natur

Die Milch mit besonderen Kräften und kräftigem Geschmack.

Zwei Ziegenköpfe, beide Ziegen mit Marken im Ohr - © CC0 - Pixabay - congerdesign

Ziegen sind als eigenwillige und willensstarke Tiere bekannt. Gleichzeitig sind sie auch als Streicheltiere bei Kindern sehr beliebt. So vereinen sie Stärke und Sanftmut. Und auch ihre Milch hat besondere Kräfte. Sie dient nicht nur als Grundlage für die Herstellung von leckerem Käse, sondern besitzt auch viele Vorzüge und Besonderheiten in Hinblick auf die Aspekte von Gesundheit und Hautpflege. Für Allergiker ist sie eine ideale Alternative in der Ernährung, und auch in der Medizin gewinnen Produkte aus Ziegenmilch immer mehr an Bedeutung. Hier erhalten sie umfangreiche Informationen zum Alleskönner aus der Natur Ziegenmilch.

Ziege in Ziegenstall schaut in Kamera - © CC0 - Pixabay - Rubiwane

Wissenswertes über Ziegenmilch und die Herstellung

Unterschiedlichste Ziegen-Rassen mit einem jährlicher Ertrag von 900 - 1200 Liter pro Tier.

Ziegenmilch wird von unterschiedlichen Ziegenrassen gewonnen, die sich in ihrem jährlichen Milchertrag unterscheiden. Im Schnitt liegt dieser bei 900 l, kann aber je nach Rasse bis zu 1200 l betragen. Häufig dienen die Deutsche Edelziege, die Gescheckte Holländer Ziege und die Thüringer Waldziege als Milchlieferanten. Milchziegen werden je nach Größe der Herde von Hand oder maschinell gemolken. In vielen kleineren Ziegenhaltungen wird die Milch direkt auf dem Hof weiterverarbeitet. 
Die Milch kann pasteurisiert oder als Rohmilch verarbeitet oder verzehrt werden, wobei hier die gleichen Auflagen gelten wie bei anderer Frischmilch, um Verunreinigungen und Infektionen zu vermeiden.
Für die gesundheitliche Anwendung von Ziegenmilch gilt: Je frischer desto besser.
Ziege liegt auf Weide vor einer Windmühle - © CC0 - Pixabay - dassel

Anders als die anderen – Ziegenmilch

Ziegenmilch unterscheidet sich von der Milch anderer Tiere vor allem durch ihre besondere Verträglichkeit. Sie enthält weniger langkettige Milchsäuren als beispielsweise Kuhmilch, und kann daher viel einfacher vom menschlichen Organismus verdaut werden. Auch ist weniger Kasein darin enthalten, was zusätzlich zur besseren Verträglichkeit beiträgt. Davon profitieren vor allem Kuhmilchallergiker, die Ziegenmilch in Maßen häufig ohne größere Beschwerden verzehren können. 
Ziege steht auf einem Holzzaun - © CC0 - Pixabay - fred2600
Milch ist grundsätzlich ein Lebensmittel mit vielen Vitaminen, Nährstoffen und Spurenelementen. Da Ziegenmilch für den Menschen wesentlich besser verträglich ist als Kuhmilch, kann der Mensch diese wertvollen Inhaltsstoffe auch ohne negative Nebenwirkungen über den Verzehr von Ziegenmilch und ihren Produkten aufnehmen. Ziegenmilch enthält sogar mehr Vitamin D und geringfügig mehr Calcium als Kuhmilch. Außerdem ist der hohe Gehalt an Vitamin A, Vitamin B1 und Niacin zu erwähnen. Allerdings sind weniger Vitamin B12 und Folsäure enthalten als in Kuhmilch. 
Ein hoher Anteil an freien Aminosäuren macht einen weiteren Vorteil zu anderen Milcharten aus, der auch therapeutisch genutzt wird, da er die Entgiftungsfunktion des Körpers erhöht.
Für die besondere Wirkung in der Hautpflege ist das Co-Enzym Q 10 verantwortlich, das in der Ziegenmilch enthalten ist. Es schützt den Körper vor Freien Radikalen, die unter anderem für eine frühzeitige Hautalterung verantwortlich sind.
Eine Scheibe Ziegenfrischkäse und Rolle auf Holzbrett - © CC0 - Pixabay - PIX1861

Von Käse bis Seife - was die Ziege hervorbringt

Auf der Basis von Ziegenmilch werden viele Produkte hergestellt. Die Ziegenmilch selber wird hauptsächlich von Kuhmilchallergikern und in der Ernährung von Babys als Alternative verwendet. Ihr etwas strenger Geschmack macht sie als Basis für Getränke eher ungeeignet. Doch umso wichtiger ist ihre Bedeutung in der Käseherstellung. Ziegenkäse gehört mittlerweile zu den Gourmet-Produkten und der Bedarf steigt stetig an. Die Palette reicht dabei vom einfachen Ziegenfrischkäse bis hin zu mit Kräutern oder Honig veredelten Feinkost-Käseprodukten.
Weiterhin wird sie auch zur Herstellung von Seife, Creme, Shampoo oder anderen Pflegeprodukten verwendet. Der Anteil an Q10 sorgt für eine pflegende Wirkung besonders auf trockene und allergisch reagierende Haut und trockenes Haar. Die Regeneration von Hautzellen wird angeregt und sorgt insgesamt für eine weichere Haut und sanfteres Haar.
Eine weiße Milchkanne und daneben ein halbvolles Milchglas - © CC0 - Pixabay - pixel2013

Gesunde Milch von der Ziege

Gute Verträglichkeit von Ziegenmilch.

Im therapeutischen Bereich wird vor allem die Ziegenmolke eingesetzt. Sie wird vor allem in der Behandlung von Schwermetallvergiftungen empfohlen, da der hohe Anteil von freien Aminosäuren die Entgiftung des Körpers verstärkt, und gleichzeitig der Nährstoffgehalt der Milch bzw. Molke dafür sorgt, dass ein Nährstoffmangel, mit dem die Schwermetallvergiftung einhergeht, wieder behoben wird. Tatsächlich wird Ziegenmolke hier als ein Universal-Allheilmittel empfohlen. Ihr Einsatz ist in diese Fällen sicherlich einen Versuch wert.
Die gute Verträglichkeit von Ziegenmilch kann nicht nur bei den unmittelbaren Auswirkungen einer Kuhmilch-Allergie Abhilfe schaffen, auch bei Magen- und Darmproblemen und bei Leber- und Nierenleiden kann die Milch der Ziege Linderung bewirken, und wird daher als Alternative oft da eingesetzt, wo die Ernährung durch Unverträglichkeiten und Allergien sehr eingeschränkt ist.
Die Wirkung von Ziegenmilch ist im medizinischen Bereich also eher in der Prävention zu sehen. Wenn man bedenkt, dass Kuhmilch-Allergien neben Verdauungsproblemen auch weitere Probleme wie Ekzeme, Asthma und andere Atemwegsstörungen verursachen können, liegt der Vorteil von Ziegenmilch klar auf der Hand.
Das wussten schon die Menschen in der Antike – Ziegenmilch ist seit Jahrtausenden als Gesundheits- und Schönheitselixier bekannt.

Weitere Ziegenmilch-Produkte bei amazon.de

Letztes Update: 11.02.2019 10:02